Digitalia

IT-Kolumne

Medien | INGRID BRODNIG | aus FALTER 19/14 vom 07.05.2014

Auf meinem Lieblingssticker für Laptops steht: "I just click OK to make the box go away." Man klickt demnach beim Computer nur auf "OK", damit das Kasterl verschwindet. So geht es vielen Menschen übrigens auch mit den Nutzungsbedingungen von Onlinefirmen. Man drückt auf "Ich habe die Geschäftsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden", obwohl das eine glatte Lüge ist.

Doch selbst wenn man die AGBs studiert, wird man daraus nicht unbedingt klüger. Das belegten auch Forscher des Georgia Institute of Technology. Sie analysierten die Geschäftsbedingungen von 30 Internetfirmen und kamen zum Schluss, dass diese oft viel zu lang und viel zu kompliziert sind. Facebook ist so ein Fall: Da wird in juristischem Gebrabbel erklärt, welche Rechte die Kunden an den Konzern abgeben. Einmal mehr zeigen die Forscher aus Georgia: Viele Onlinefirmen sind wie schwindlige Autoverkäufer, die ihr Geschäftsmodell nicht zuletzt auf Desinformation aufbauen. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige