Europa spannend erklärt mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Die Geschichte der Union ist fad? Von wegen! Der Soziologe Hauke Brunkhorst hat den besten Reader zu den EU-Wahlen geschrieben

Politik | REZENSION: ISOLDE CHARIM | aus FALTER 20/14 vom 14.05.2014

Das ist ein fulminantes Buch. Wenn Adjektive in Rezensionen nicht so abgelutscht klingen würden, dann müsste man glatt schreiben: brillant und leidenschaftlich, komplex und spannend -alles gleichzeitig und ohne dass es sich widersprechen würde. Denn es ist eine alte linke Wahrheit, dass Analysen parteiisch sein müssen, dass gute Analysen leidenschaftliche Plädoyers sind.

Punktgenau zu diesen so wichtigen Europa-Wahlen legt Hauke Brunkhorst sein Buch: "Das doppelte Gesicht Europas. Zwischen Kapitalismus und Demokratie" vor. Es ist dies eine Bestandsaufnahme von Geschichte und Gegenwart der Europäischen Union. Dass dies keine lineare Erzählung sein kann, zeigt schon die titelgebende Doppelheit an: Europa hat nicht zwei, es hat ein doppeltes Gesicht - weshalb Brunkhorst auch von Dr. Jekyll und Mr. Hyde spricht (dem Paradigma für eine gespaltene, widersprüchliche Identität).

Die Verdoppelung Europas ist jene zwischen der "Logik der Emanzipation" und der "Logik der technokratischen Verwaltung".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige