Kommentar Ökonomie

Die bittere Wahrheit: Wer Fair Trade kauft, tut nichts Gutes

BENEDIKT NARODOSLAWSKY | Falter & Meinung | aus FALTER 20/14 vom 14.05.2014

Die Banker sind schuld an der Krise, sie haben es versaut. Egoistisch scheffeln sie sich reich, während sie die Börsenpreise rauf-und runterjagen und damit die Gesellschaft ins Unglück stürzen. Verdammte!

Seit die Wirtschaftskrise vor sechs Jahren von Amerika aus wie ein Tsunami über die Welt rollte, sind Banker der Sündenbock, auf den sich alle einigen können. Von Grün bis Blau werden sie im aktuellen EU-Wahlkampf als Feindbild plakatiert. Ist ja auch nicht ganz falsch.

Was auch nicht falsch ist: Wir, die Mehrheit der Gesellschaft und Nicht-Banker, sind um keinen Deut besser. Das belegt der renommierte deutsche Ökonom Armin Falk mit einem bemerkenswerten Experiment (siehe Seite 16). Sein Resümee: Der Markt zerstört die Moral. Wir schieben vielleicht keine Finanzpapiere hin und her, aber im Grunde denken wir gleich wie die Broker an der Wall Street.

Wenn wir etwa von den rund 1100 Arbeitern lesen, die in Bangladesch bei einem Fabrikseinsturz ihr Leben ließen, während sie unsere

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige