Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 20/14 vom 14.05.2014

Ich bin hier nicht die Tippse", sagt Miriam Häslich, die neue Assistentin im Kölner "Tatort"-Kommissariat. Hätte sie gar nicht sagen müssen, denn inzwischen weiß jeder noch so altvaterische Inspektor, dass junge Kolleginnen über außergewöhnliche technische Fähigkeiten verfügen. "Wie hast du das nur wieder geschafft?", staunt Kiel-Kommissar Klaus Borowski, wenn seine Assistentin Sarah Brandt wieder einmal das Handy der Bundeskanzlerin gehackt hat. Oder die muslimische CIA-Analystin Fara Sherazi in "Homeland": Sie trägt zwar Kopftuch, ist aber dennoch eine Meisterin der Algorithmen.

Und woher haben die Drehbuchschreiber ihr liebstes Anti-Klischee? Es geht wohl auf den schwedischen Krimiautor Stieg Larsson zurück, der mit Lisbeth Salander den Protoyp der genialen Hackerin schuf. Zu ihrer Figur gehörten freilich auch wilde Tätowierungen, Psychose und Magersucht. Computer-Geek-Sein allein ist zu wenig. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige