Stadtrand Urbanismuskolumne

Alle Jahre wieder ist die Mama dran

Stadtleben | aus FALTER 20/14 vom 14.05.2014

Sonntag war Muttertag. Das heißt Rosensträuße, allerlei Naschwerk in Herzform und undefinierbare selbstgebastelte Geschenke von den Kindern, plus das eine oder andere heruntergeratschte Gedicht. Und vor allem Anspannung bei den Männern, schließlich soll der Tag sitzen.

Nach dem obligatorischen Muttertagsfrühstück folgt üblicherweise der gemeinsame Ausflug mit Mittagessen im Gasthaus, damit Mutti ausnahmsweise einmal weniger Arbeit hat. Doch wohin, wenn es am Freudentag in Strömen regnet? Wellnessen lautet die Lösung, das scheinen sich zumindest jene hunderte Männer gedacht zu haben, die ihre Liebste mit einem Wellnesspaket der Therme Wien beglückt haben. Dort sollte sich Mutti einmal so richtig entspannen können. In einer gigantischen Warteschlange reihten sich ungezählte Mütter mit genervten Männern und quengelnden Kindern an den Händen aneinander. Das konnte selbst die spätere Tiefenentspannungsmassage nicht mehr hinbiegen. Vorschlag fürs nächste Jahr: Mutti darf daheimbleiben, und die Familie macht einen Ausflug. Allein. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige