Nachgetragen Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Wie die Arbeit sich und uns in Zukunft verändern wird

Politik | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 22/14 vom 28.05.2014

Vor knapp zehn Jahren veröffentlichte das deutsche Magazin Geo Wissen eine Statistik, die auch heute noch gerne zitiert wird. Sie zeigt, wofür ein durchschnittlicher Deutscher seine Lebenszeit aufwendet: kumulierte 16 Stunden für Orgasmen. Sechs Wochen fürs Vorspiel. Ein halbes Jahr auf der Toilette, fünf Jahre fürs Essen, fünfeinhalb Jahre vorm Fernseher und - sieben Jahre für die Arbeit. Nichts macht Otto Normalverbraucher länger, außer Schlafen (24 Jahre und vier Monate).

Unser Job bestimmt unsere Identität und beeinflusst unseren sozialen Status. Der deutsche Politikwissenschaftler Sven Rahner wollte von 18 klugen Köpfen wissen, wie sich die Arbeit in dynamischen Zeiten wie diesen verändern wird. Und vor allem auch: wie sie uns verändern wird. Für sein Interview-Buch "Architekten der Arbeit", das Mitte Mai erschienen ist, interviewte er unter anderem den deutschen Ex-Arbeitsminister Franz Müntefering und Ex-Siemens-Vorständin Brigitte Ederer. Am Montag stellt Rahner sein Buch im Kreisky-Forum vor und spricht über die Entwürfe der neuen Arbeitswelt. F

Montag, 2. Juni, 19 Uhr, 19., Armbrustergasse 15. Anmeldungen unter einladung.kreiskyforum@kreisky.org


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige