7 Sachen, die Sie über TAUBEN eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 22/14 vom 28.05.2014

Wer Tauben füttert, füttert Ratten, oder wie?

So sagt man. Tauben sind in Großstädten äußerst unbeliebt und gelten als Krankheitsüberträger. Oft werden sie deshalb auch als fliegende Ratten bezeichnet.

Neuerdings ist das Füttern der Vögel mit einer Geldstrafe belegt, richtig?

Richtig. Mit 36 Euro Bußgeld soll das Füttern der Tauben in Wien nun bestraft werden.

Warum eigentlich?

Zum einen, weil die oft nicht artgerechte Fütterung die Vögel krank machen kann, zum anderen, weil sie sich dadurch noch stärker vermehren. Man fürchtet eine Taubenplage.

Wie viele Tauben gibt es denn in Wien?

In Wien leben etwa 130.000 bis 150.000 Tauben, die jährlich tonnenweise Kot produzieren, der wiederum Fassaden und Denkmäler schädigt.

Egal wo man auf der Welt hinkommt, überall gibt es Tauben. Stimmt das?

Ja, die Familie der Tauben ist mit etwa 42 Gattungen und mehr als 300 Arten eine der größten Vogelfamilien, die es gibt. Tauben kommen mit Ausnahme der Arktis und Antarktis nahezu weltweit vor.

Ist die Taube denn nicht auch ein weltweites Symbol?

Ja, Tauben gelten als Symbol des Friedens, der Unschuld, Liebe, Treue und Mutterschaft sowie im christlichen Glauben als Symbol des Heiligen Geistes.

Ist die Taube nicht auch ein beliebtes Haustier?

Stimmt, auch heute noch wird sie in vielen Kulturen als Brieftaube gehalten und gezüchtet. Zum Einsatz kommt sie allerdings kaum noch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige