Gegen den Strom turnen

Fitnessketten versprechen schnelle Trainingserfolge mittels Stromschlag

Stadtleben | Selbstversuch: Barbara Tóth | aus FALTER 22/14 vom 28.05.2014

Als Mutprobe ist es unter Kindern immer noch beliebt: Wer traut sich, den elektrischen Weidezaun anzugreifen? Wer Turnen mit Elektromuskelstimulation (EMS) ausprobiert, denkt zuerst an diese Mutprobe: den dünnen Draht, das zögerliche, ängstliche Hingreifen, und der kribbelnde Druck, der einen zurückwirft.

EMS-Training ist seit etwa einem Jahr weltweit sehr populär. Ketten, die nach dem Franchisesystem arbeiten, wie etwa Bodystreet, eröffnen eine Filiale nach der anderen. Neun sind es alleine in Wien, in den Landeshauptstädten wie Graz meistens eine; in der Regel in Geschäftslokalen in guter Frequenzlage.

Hinter den großen Glasfassaden - die haben alle -sieht man nie mehr als drei Menschen in einer Art schwarzem Radleroutfit mit schwarzen Westen stehen, die ein wenig nach Zwangsjacken aussehen. Um Po und Hüften ist ein breiter Gurt gewickelt.

EMS-Sportler sind komplett verkabelt und bewegen sich kaum. Eine Dehnungshaltung folgt der anderen. Ein bisschen wie Yoga schaut das aus, wäre


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige