Reicher unter Gleichen

Immer mehr Kapital fließt zu den Vermögenden. Giacomo Corneo erforscht, warum

Politik | INTERVIEW: JOSEPH GEPP | aus FALTER 22/14 vom 28.05.2014

Seit der französische Ökonom Thomas Piketty sein vielbeachtetes Werk über Ungleichverteilung (siehe Rezension Seite 20) veröffentlicht hat, ist die Debatte zum Thema eine andere geworden. Weltweit diskutieren nun Wissenschaftler und Medien über das Phänomen. Kommende Woche etwa findet an der Wiener WU eine hochrangig besetzte Konferenz zum Thema statt. Ein prominenter Teilnehmer ist der deutsch-italienische Finanzwissenschaftler Giacomo Corneo, der kürzlich ein Buch über alternative Wirtschaftssysteme publiziert hat. Der Falter spricht mit Corneo darüber, welche Möglichkeiten es gibt, die Ungleichverteilung zu begrenzen.

Falter: Herr Corneo, wie hat sich die Debatte über Ungleichheit seit Thomas Pikettys Buch verändert?

Giacomo Corneo: Das Buch hat viel bewirkt. Für jene, die speziell zum Thema Gleichheit forschen, enthält es zwar keine großen Überraschungen. Aber bei Makroökonomen und in der Wirtschaftspolitik hat es zu einem neuen Problembewusstsein geführt. Und es wird


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige