Film Neu im Kino

Dürre Kost: die Veganer-Doku "Live and Let Live"

Lexikon | MO | aus FALTER 22/14 vom 28.05.2014

Die industrielle Tierhaltung in einem Atemzug mit der Sklaverei früherer Jahrhunderte zu nennen ist gedankenloser Aktivistinnensprech, wie er am besten unter jungen, überprivilegierten weißen Europäern zu gedeihen scheint. Marc Pierschel lässt diese in "Live and Let Live", dem "ersten Dokumentarfilm über Veganismus" (Tagline), ausführlich zu Wort kommen, dazu noch Bioethiker, Philosophen, Verhaltensforscher, Ökologen und Sozialpsychologinnen vor allem US-amerikan. Herkunft. Die filmische Gestaltung ist nicht der Rede wert, der historische Exkurs zum Ursprung des Veganismus immerhin erhellend: Im Kriegsjahr 1944, als in England selbst Cats &Dogs auf den Tisch kamen, gründeten Donald und Dorothy Watson die Vegan Society.

Ab Fr im Top-Kino (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige