Kolumne Außenpolitik

Italien: Nach seinem großen Sieg steht Renzi auf dünnem Eis

Falter & Meinung | FRANZ KÖSSLER | aus FALTER 24/14 vom 11.06.2014

Niemand hatte erwartet, dass ausgerechnet im Krisenland Italien ein unerfahrener junger Regierungschef in Jeans und offenem Hemd vorführen würde, wie man mit einem glaubwürdigen proeuropäischen Wahlkampf die Auseinandersetzung mit einer radikal populistischen, europaskeptischen Bewegung gewinnen kann. Matteo Renzis Triumph bei den EU-Wahlen macht ihn zu einer zentralen Persönlichkeit im sozialdemokratischen Lager und verleiht ihm Gewicht im Kräftespiel der EU.

Renzis haushoher Sieg über Beppe Grillos Fünf-Sterne-Bewegung mit 41 zu 21 Prozent der Stimmen hat alle überrascht. Medien und Demoskopen hatten einen starken Europaskeptizismus in Italien diagnostiziert .Die Auswirkungen der Rezession mit fallenden Einkommen und hoher Jugendarbeitslosigkeit sowie die Belastung durch den Flüchtlingsstrom aus Afrika haben die Europabegeisterung der Italiener in Europaskepsis verwandelt.

Die Parteien überboten sich mit nationalistischen, antideutschen und europakritischen Parolen: Angela Merkel

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige