Kurz und klein

Meldungen

Politik | aus FALTER 24/14 vom 11.06.2014

Verhaft ung Seit Jahren schon versuchen die Anwälte Richard Soyer und Gabriel Lansky, Vertreter Kasachstans und angeblicher Mordopfer, den ehemaligen Schwiegersohn von Kasachstans Präsidenten Nursultan Narsabajew in Wien festsetzen zu lassen. Nun ist es vorerst gelungen. Am Freitag wurde der ehemalige Botschafter Kasachstans, Rakhat Aliew, in Wien verhaftet. Er steht unter Mordverdacht. Wie der Falter berichtete, darf Aliew nicht in seine Heimat ausgeliefert werden, weil ihn dort kein fairer Prozess erwartet. Mehrmals versuchten ihn Geheimdienstler Kasachstans zu entführen. Nun droht ein Mordprozess in Wien.

22 Prozent Überbewertung". Das ist das Ergebnis einer Beurteilung der Wiener Wohnungsimmobilien durch die Nationalbank.

Repression Ein Bericht des Falter über ein Datenleck in der Justizanstalt Mittersteig - Videos von Therapiegesprächen lagen ungesichert auf Festplatten - führt nun zu heftigen Reaktionen. So beklagen sich Therapeuten darüber, dass alle Therapien, bei denen Videos angefertigt wurden, unterbrochen werden müssen. Gerade bei der Behandlung von Borderlinern sei das katastrophal. Auch Insassen beklagen Schikanen. So wurde die Redaktion der in Justizkreisen durchaus geschätzten Häftlingszeitung Blickpunkte geschlossen. Insassen kritisieren weiters, dass sie keine Fernstudien mehr durchführen können, weil EDV-Zugänge geschlossen worden seien. Das Justizministerium weist die Vorwürfe zurück.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige