Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Ton, Steine, Lichter im Zaubergarten

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene

Lexikon | aus FALTER 25/14 vom 18.06.2014

Das Wummern der Bässe hört man schon zwei Straßen weiter. Bis wir den Eingang zu den Bildhauerateliers der Akademie der bildenden Künste finden, dauert es trotzdem noch eine Weile. Es folgen die feine Vorfreude, wenn man eine unbekannte Location betritt, das Abschätzen der Größe, das Umschauen nach bekannten Gesichtern, die Suche nach Bar und Klo. Im Garten schlängeln wir uns an Fahrrädern und unbehauenen Steinblöcken vorbei zum Bierdepot, daneben erhebt sich eine mehrstöckige Glasfront, durch die blaue Lichter blitzen. Sie ist gleichzeitig der Eingang zur Tanzfläche; der kalifornische Supertyp SFV Acid legt verschwurbelten Techno und, genau, Acid House auf. Wie es sich bei solchen Festen gehört, kracht und brutzelt es immer wieder in den Boxen, wenn die Anlage übersteuert, wir derstessen uns beinahe am Hauptstromkabel, das Bier ist praktisch heiß. Wir bleiben, bis die Sonne durch die Riesenfenster scheint.

VORSCHAU FREITAG: Wortgewalt mal vier: Die Fluc Wanne erbebt unter den Basswellen von S.P.Y und MC Lowqui von den beiden Drum-'n'-Bass-Megalabels Hospital Records und Metalheadz, oben im Fluc rappen Mieze Medusa und Yasmo um die Wette. In der Camera macht ihnen die Londoner Grime-MC Roxxxan Konkurrenz, während im Brut die Noiserap-Rabauken Koenigleopold wüten. Aus dem Hamburger Pudel Club reist Phuong-Dan an und schöpft für den Zirkus Maximus im Heuer aus einer Palette voll dunkler Disco, Synth-Wave und avantgardistischen Soundspielereien. In der Pratersauna verlegt Neelix Goa und Progressive; Wiener Locals aus diversen Elektronikecken trifft man im Celeste bei Tingel Tangel, im Club Titanic und in der Grellen Forelle.

SAMSTAG: Der britische House-Groover Leon Vynehall, dessen Produktionen stets eine jazzige Freigeistigkeit atmen, kommt nach seinem Besuch bei Bande à Parte im Herbst nun zu e-nix in die Pratersauna; nebenan im Prater gibt es einen neuen Containerpark namens Boxircus (Trabrennstraße 2), den bis Mitternacht die Stadtpark-Musik-Technologen Andy Catana &Lampert bespielen. Live- und Plattentechno kommt im Rhiz von Gabs und Dent und für Schönbrunner Perlen macht der ehemalige Wighnomy Brother Monkey Maffia Faxen in der Grellen Forelle. Das Istanbuler Duo Levni &Sloth Pallas gefällt beim "Beats International"-Special der Bretterbodendisco im Brut mit eklektischem Synthesizerspiel über Hip-Hop-Beats und bei den Weekend Sounds im MQ legt der deutsche Hip-Hop- und Funk-Kenner DJ Scientist auf.

seidler@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige