Mordversuch mit Wurstsalat

Der Keyboarder Clemens Wenger ist längst eine Schlüsselfigur der jungen Wiener Jazzszene


PORTRÄT: KLAUS NÜCHTERN
Feuilleton | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Die Clemens-Dichte in der zeitgenössischen österreichischen Popularmusik ist auffallend hoch. Die historische Erstbegegnung des Klavier-Clemens mit dem Saxofon-Clemens ereignete sich Ende der 1990er-Jahre in Scheibbs und wurde mit dem an Pfiffigkeit schwer zu überbietenden Satz "Gell, du haaßd a Clemens" eingeleitet.

Damit war eine Tür aufgestoßen, durch die im angehenden Folgejahrhundert ein frischer Wind durch die heimische Szene fegen sollte, denn die Begegnung der Clemense Wenger (Tasten) und Salesny (Rohrblatt) führte in weiterer Folge zur Gründung der Jazzwerkstatt Wien, die Anfang Juni ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Konzertreigen auf der Strudlhofstiege beging (der Falter berichtete).

Über den Erfolg der Veranstaltung zeigt sich Wenger, der als Obmann der äußerst produktiven Musikplattform für die organisatorischen Belange zuständig ist, sehr zufrieden: Die Akustik erwies sich als überraschend tragfähig, der Publikumszuspruch war erstaunlich. Als am Abend das Duo

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige