Kurz und klein Meldungen

Politik | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Schuldeingeständnis Ein Polizist muss sich im Zuge des Entführungsfalls Natascha Kampusch vor Gericht wegen Amtsmissbrauchs und Urkundenunterdrückung verantworten. Vor drei Jahren versuchte er auf eigene Faust, neue Ermittlungen auszulösen, indem er an die DNA eines Kindes kommen wollte -laut seiner Mutmaßung die Tochter von Kampusch und des Entführers Wolfgang Priklopil. Der Beamte bekannte sich des Missbrauchs der Amtsgewalt für schuldig. Der Prozess wurde auf August vertagt.

4 schulautonome Tage gibt es derzeit pro Schuljahr an Pflichtschulen. Nun verlangt SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann mehr Familienfreundlichkeit: Zwei Tage sollten einheitlich geregelt werden, der Rest als "familienautonome Tage" von den Eltern bestimmt werden.

Genitalquetschung Fünf Monate bedingte Haft mit drei Jahren Bewährung kassierte ein 21-jähriger Deutscher, der im Zuge der Demonstration gegen die Identitären in Wien einem Polizisten Schürfwunden und eine Genitalquetschung zugefügt hatte. Er war wegen schwerer Körperverletzung angeklagt gewesen.

Samenkanone Ex-FPÖ-Abgeordneter Werner Königshofer wurde nicht rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt. Auf seinem Blog war von einer "hefeartigen Ausbreitung" von Muslimen, "unqualifizierten Negern", die Aids bringen, und der "Samenkanone der Moslems" die Rede. Damit sah die Richterin den Tatbestand der Verhetzung erfüllt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige