Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Die Mafia, der Papst und Gott Vergangene Woche sorgte Papst Franziskus für Aufsehen, weil er sich in einer kalabrischen Mafia-Hochburg direkt an die Mitglieder des organisierten Verbrechens wandte: "Diejenigen, die in ihrem Leben die Straße des Bösen einschlagen, wie die Mafiosi, sind nicht in Gemeinschaft mit Gott. Sie sind exkommuniziert", sagte das Oberhaupt der Katholiken. Klare Worte, die die Kirche früher oft vermissen ließ.

Wer sich wissenschaftlich mit der Mafia beschäftigen will, wer wissen will, wie sie entstanden ist und warum sie so mächtig werden konnte, für den gibt es ein beeindruckendes Standardwerk: "Omertà" von John Dickie. Hervorragend geschrieben und recherchiert, verwebt das Buch die Geschichte des organisierten Verbrechens in Italien zu einer großen Erzählung.

WOLFGANG ZWANDER

John Dickie: Omertà. S. Fischer, 896 S., € 25,70


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige