Musiktheater Kritiken

Märchen mit Füchsin und Menschentieren

Lexikon | HR | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Opernwerkstätten und Ausstatterin Amra Buchbinder haben einen richtigen Wald auf die Bühne gezaubert, damit Alt-Regisseur Otto Schenk "Das schlaue Füchslein" mit vielen als Tieren kostümierten Darstellern erzählen kann. Er lässt in Leoš Janáčeks Oper etwa Heinz Zednik als aufgeblasenen Gockel inmitten seiner Hennen von der auf dem Hof des Försters gefangenen Füchsin erwürgt werden, er inszeniert Schnecken, Käfer, Insekten, Dachs und Wildschweine und lässt die wieder in den Märchenwald Abgehaute mit einem Fuchs ein schönes Liebesduett singen und Kinder bekommen, bevor sie vom Schuss des Wilderers Wolfgang Bankl getroffen endet. Wie gut der originale tschechische Text, die Musik und die Geschichte sind und wie das gemacht werden kann, konnten Schenk und Dirigent Franz Welser-Möst demonstrieren.

Staatsoper, Mo 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige