Film Tipp

Kino unter Sternen -Peter Lorre am Karlsplatz

Lexikon | MICHAEL PEKLER | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Der Schauspieler, den ich unbedingt haben wollte, war Peter Lorre." In seinem Interviewbuch mit Truffaut erinnert sich Alfred Hitchcock nicht nur daran, warum Lorre beim Dreh von "The Man Who Knew Too Much" (1934) als "wandelnder Überzieher" bezeichnet wurde, sondern auch an dessen ausgeprägten Sinn für Humor. Engagiert wurde Peter Lorre aber natürlich für die Rolle des Bösewichts und Kindesentführer, der den braven Bürgern das Fürchten lehrt -eine Zuschreibung, die ihn seit seinem Auftritt als Kindesmörder in Fritz Langs "M" verfolgte und ihn so zeichnen sollte wie der berühmte Kreidebuchstabe auf seinem Rücken. Lorre war aus Berlin zunächst nach Paris emigriert ("Für zwei Mörder wie Hitler und mich ist in Deutschland kein Platz"), ehe er über England schließlich in die USA weiterreiste.

Die sechs Filme, die im Rahmen von Kino unter Sternen eine kleine Werkschau bilden, legen indes Zeugnis von der Vielseitigkeit Lorres ab, dessen komödiantisches Talent etwa in Rouben Mamoulians MGM-Musical "Silk Stockings"(1957) - ein Remake von Lubitschs "Ninotchka" - zu erkennen ist, in dem er sich als russischer Kommissar in Paris den Annehmlichkeiten des American Way of Life hingibt. Gezeigt wird natürlich auch Lorres einzige Regiearbeit, "Der Verlorene" (1951), wo er selbst in der Hauptrolle eines Wissenschaftlers den Nazis zuarbeitet, bis ihn seine Schuldgefühle immer tiefer ins Verderben führen.

"Peter Lorre, der Verlorene des deutschen Films", titelt Romuald Karmakar treffend seinen Beitrag zur unlängst erschienenen, sehr empfehlenswerten Broschüre "Peter Lorre. Schauspieler in Wien, Berlin und Hollywood" (Synema-Publikationen), in dem er den Nachkriegsfilm von Lorre mit dessen von zahlreichen Tiefen geprägtem Leben zusammenführt: "Müde von der inneren Flucht geht er am Ende spazieren und kommt nicht mehr zurück."

Kino unter Sternen, 27.6. bis 19.7. (Eintritt frei)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige