Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Pop

How To Dress Well: What Is This Heart?

Tom Krell hat ein Faible für deutsche Philosophen und schreibt an seiner Dissertation über den Nihilismus. Als How To Dress Well schaltet der US-Endzwanziger allerdings das Hirn aus und folgt der reinen Emotion. Nach der Trauerplatte "Total Loss" lässt er auf seinem dritten Album das Licht und die Liebe herein. Umgeben von Ambientklängen und fluffigen Beats ergeht er sich in androgynem Falsettgesang, wie ihn sensible junge weiße Männer so gern singen -übt aber auch schon R&B-Crooning. Gut. (Domino) SF

Jazz

Woody Black 4: Woody Black Four

Das einzige Instrument, das schlimmer ist als eine Klarinette, sind zwei Klarinetten. Dass Ambrose Bierce' Bonmot nicht bloß gemein, sondern auch falsch ist, beweisen vier junge Wiener (Bass-)Klarinettisten. Das Quartett verfügt über einen wunderschön warmen Sound, schwelgt aber bei aller lyrischen Disponiertheit keineswegs bloß im eigenen Wohlklang, sondern mutet seinen kammerjazzig groovenden Stücken auch kalkulierte Dissonanzen zu oder entfesselt diese zu stupender Perkussivität. Tolles Debüt! (woodyblack4.com) KN

Klassik

Pablo Heras-Casado: El Maestro Farinelli

Von 1737 bis 1759 lebte der italienische Sänger Farinelli am spanischen Hof und prägte als Impresario das Musiktheater Spaniens maßgeblich. Wie, das lässt sich hier nachhören. Etliche Ersteinspielungen sind dabei, darunter spanisch angehauchte Ouvertüren von Nicola Conforto oder Niccolo Jommelli. Neben einigen Überraschungen (Hasse, C.P.E. Bach) heizen Pablo Heras-Casado und das Concerto Köln vor allem bei José de Nebras Seguidillas ein. Spätestens hier brennt es, das spanische Feuer. (Archiv/DG) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige