Nüchtern betrachtet

Ob der Zilpzalp so wie Suzanne Vega klingt?

Feuilleton | aus FALTER 26/14 vom 25.06.2014

Das nördliche Waldviertel wird vom Buchfinken regiert. Jedenfalls stellt sich das aus der Sicht eines dilettierenden Vogelvoyeurs so dar (siehe dazu auch: Simon Barnes: "How to Be a Bad Birdwatcher"). Der Buchfink ist ein dankbarer, weil auch für echt schlechte Birdwatcher gut erkennbarer Geselle, der sowohl akustisch als auch optisch was hermacht. Und das ist schon hilfreich.

Oft hört man die Viecher ja bloß. Man braucht sich nur in einen Wald zu stellen: Das ganze Gehölz ist voll Gezwitscher, Geflöte, Gekäcker und Geschnarre, aber solange nicht zufällig irgendein Kackspecht den Baum wechselt, kriegt man keine Sau zu Gesicht, beziehungsweise halt: indistinktes Geflatter auf einem Fichtenwipfel im Gegenlicht, plus/minus Meisengröße. Nicht sehr hilfreich. Einen Wiedehopf, Bienenfresser oder Andenkondor kann natürlich jeder Idiot identifizieren. Das Problem ist dieses ganze braungraue Gschwerl, das in etwa so auffällig aussieht wie ein verzwergter Komposthaufen. Simon Barnes hat

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige