Mediaforschung Verführungskolumne

Spots waren gestern: Nike wirbt mit einem animierten Kurzfilm

Medien | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 27/14 vom 02.07.2014

Im Fernsehen werben die großen Firmen, denn im Fernsehen ist jede Sekunde teuer. Nicht zuletzt deshalb ist TV-Reklame in der Regel vor allem eines: kurz. 28 Sekunden dauerte ein durchschnittlicher Werbespot im Vorjahr im deutschen Fernsehen.

Die Seher haben sich daran so gewöhnt, dass Spots irritieren, wenn sie über eine Minute dauern. Die neue Nike-Werbung zur Fußballweltmeisterschaft irritiert nicht nur, sie setzt neue Maßstäbe: 5 Minuten, 28 Sekunden. Das ist kein Spot mehr, das ist ein Kurzfilm.

Bei "The Last Game" handelt es sich um eine computeranimierte Geschichte über die Rettung des Fußballs. Nike lässt dafür mit Cristiano Ronaldo, Neymar, Ibrahimovic und Iniesta die halbe Fußballelite antanzen (die andere Hälfte steht bei Adidas unter Vertrag). Der Plot: Ein Wissenschaftler klont die Fußballstars und ersetzt deren Risikofreude und Spielwitz durch Vernunft. Weil die Klons fehlerlos spielen, verdrängen sie ihre Klonvorlagen -die echten Stars -vom Feld. Die Matches werden nicht nur fehlerlos, sondern auch total fad. Die Fans wenden sich ab.

Aber dann kommt Ronaldo, der brasilianische Fußballgott des vergangenen Jahrzehnts, holt die Stars aus der Gosse, baut sie auf und leiert das alles entscheidende, letzte Spiel an: Klons gegen Stars, Vernunft gegen Risiko. Man will ja nicht zu viel verraten, aber Überraschung gibt es keine.

Außer die, dass diese Art von Langwerbung offensichtlich Potenzial hat. Auf Youtube steht der Clip mittlerweile bei rund 60 Millionen Klicks.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige