Buch der Stunde

Global famos ist der Kurze auch in Japan groß

Feuilleton | KIRSTIN BREITENFELLNER | aus FALTER 27/14 vom 02.07.2014

Der Däumling ist ein Märchentopos par excellence. In der Sammlung der Brüder Grimm findet sich "Daumesdick", von Hans Christian Andersen stammt die weibliche Version "Däumelinchen", Astrid Lindgren schuf die Geschichte von "Nils Karlsson-Däumling", bei der der Däumling einen exzellenten Spielpartner für einen einsamen Buben abgibt. Und Erich Kästner erzählte vom "Kleinen Mann", der von einem Zauberkünstler aufgenommen wird, als seine Eltern vom Eiffelturm geweht werden.

Auch in Japan gibt es ein Pendant zu diese Figur. Wie bei den Gebrüdern Grimm wünscht sich hier ein Paar sehnlichst ein Kind -und sei es noch so klein. Und das Wunder geschieht: Sie bekommen einen Sohn, den sie Issun Bōshi nennen: "Der, der nicht größer als ein Kinderdaumen ist".

Mit einer an Buddha erinnernden Haarlocke liegt er schlafend auf der Handfläche seines Vaters. Bis zu seinem 15. Geburtstag ist er um kein Haar gewachsen. Obwohl die Welt für den Winzling erst recht groß erscheint, möchte er sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige