Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 27/14 vom 02.07.2014

Pop

Te Po: Love Run Ambush and Escape

Sofa Surfer Wolfgang Frisch ist in Bandpausen so aktiv wie sein Kollege Schlögl. Nach dem eklektischen Solowerk "Watering the Land" legt der Gitarrist das Debüt von Te Po vor, seinem Projekt mit der US-Vokalistin Rahamey Po. Es ist eine gelungene Produktion zwischen dem exzentrischen Pop von The Knife, dem bei Hipstern seit Jahren populären Phil-Collins-80er-Sound und Schlafzimmer-R&B. Der zum Outrieren neigende Gesang und die Kriegsbemalung wirken aber etwas bemüht. (Monoscope) SF Live: am 26.7. beim Popfest

Jazz

Ambrose Akinmusire: The Imagined Savior ( )

Das jüngste Album des 32-jährigen US-Trompeters zeichnet sich durch eine spirituelle und politische Dringlichkeit aus, die sofort klar macht: Dem Mann, der sein Instrument himmelwärts schluchzen, schnattern und jauchzen lässt, ist es ernst. Akinmusire bringt zahlreiche, sehr verschiedene Stimmen, aber auch ein Streichquartett zum Einsatz und liefert nach einer Stunde auch noch einen 16-minütigen Livemitschnitt im Geiste John Coltranes nach. Alles ein bissl viel, aber: beeindruckend. (Blue Note) KN Live: am 7.7. im Porgy &Bess

Lokal/Global

Federspiel: Live im Wiener Musikverein

Heuer am 15. Mai feierte das Kremser Blasmusikseptett Federspiel im Gläsernen Saal des Musikvereins sein zehnjähriges Bestehen. Ein Wunder, dass der Saal nicht zu Bruch ging, so energiegeladen und ausgelassen klingt - trotz poetischer Zwischentöne und getragener Passagen -der Mitschnitt. Federspiel sind in den Alpen zu Hause und haben doch die Welt im Blick, sie sind Neuerer, die das Alte kennen und schätzen. Traditionelles steht neben eigenen Stücken mit hübschen Titeln wie "Neurosencowboy". (Feder Records) GS


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige