Zitiert Falter in den Medien

Falter & Meinung | aus FALTER 27/14 vom 02.07.2014

Medienressort-Chefin Ingrid Brodnig wurde von der Berliner taz interviewt und erklärte, wieso im Netz so leidenschaftlich und mitunter aggressiv gepostet wird. "Viele aggressive User sind gar keine echten Trolle", so Brodnig. Das Problem: "Online belohnen wir oft nicht diejenigen, die etwas Konstruktives sagen, sondern die, die lauter schreien." Zu diesem Thema und dem jüngsten Shitstorm interviewt sie in dieser Ausgabe auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Gusenbauer lobte Der ehemalige Bundeskanzler Alfred Gusenbauer war am 24. Juni im "Medienquartett" auf Okto TV zu Gast und sprach dem Falter Lob aus: "Die Zeitung des Gastgebers (Falter-Herausgeber Armin Thurnher, Anm.), der Falter, ist immerhin eine Wochenzeitung, die bei vielen Dingen, die auch dort danebengehen, sich bemüht, eine unabhängige Berichterstattung zu machen. Im Vergleich sieht man, dass ein halbwegs unkorrumpiertes Organ auch auf dem österreichischen Markt bestehen kann."

ORF, ATV und Puls 4 interviewten vergangene Woche Falter-Chefredakteur Florian Klenk. Er warnte vor dem neuen Geheimschutzgesetz und analysierte die Amtszeit von ÖVP-Justizminister Wolfgang Brandstetter.

Das Nachrichtenmagazin Profil und die Medical Tribune griffen die Recherchen des Falter zum Strafvollzug auf: "Der Aufschrei war laut, als der Falter über einen völlig verwahrlosten, psychisch kranken 74-jährigen Insassen der Justizanstalt Stein berichtete", schreibt die Fachzeitung. Und Profil berichtete in einem Porträt von Wolfgang Brandstetter, der Minister habe "prompt" reagiert, als der Falter die Missstände in Stein aufgedeckt habe.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige