Technik Dinge, die uns brauchen

Was muss man für den Urlaub einpacken? Das Handy!

Medien | Prüfbericht: Thomas Vašek | aus FALTER 28/14 vom 09.07.2014

Früher erkannte man Touristen daran, dass sie mit Reiseführer oder Stadtplan ratlos herumstanden. Heute fummeln sie genauso auf ihren Smartphones herum wie die Einheimischen. Mobile Apps für Urlauber gibt es massenweise (siehe auch Coverstory Falter 26/14). Reiseführer für die meisten Länder bieten etwa Marco Polo und Tourias an, TripAdvisor liefert Hotelbewertungen und andere Reiseinformationen (alle Android und iOS)."Rail Planner" liefert Zugfahrpläne für ganz Europa ( Android und iOS), medizinische Tipps gibt "Fit for Travel".

Bei Landkarten konkurrenzlos ist "Google Maps". Brauchbare Packlisten bieten "Packing List"( Android) und "Pack the Bag" (iOS). Fürs schnelle Übersetzen unterwegs nutzt man am besten "Google Translate". Eine clevere Lösung bietet "Word Lens": Man hält die Kamera einfach auf den fremdsprachigen Text, die App zeigt die Übersetzung im Kamerabild an. Sie funktioniert aber nur für Englisch/Deutsch sowie die Übersetzung einiger Sprachen ins Englische. Für Segler nützlich ist "Windfinder", die Windstärken und Wellenhöhen prognostiziert. Und mit "Glympse" können Urlauber den Freunden zu Hause zeigen, wo sie sich gerade befinden. Und sei es nur, um diese ein bisschen neidisch zu machen.

Thomas Vašek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige