Menschen

Little Britain

Falters Zoo | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 28/14 vom 09.07.2014

Britische Wochen in Wien. Denn wie man einschlägigen Medien entnehmen kann, weilt derzeit die großartige Schauspielerin Helen Mirren ("The Queen") in unserem schönen Städtchen. Unter anderem, um gemeinsam mit Hollywood-Beau Ryan Reynolds und dem deutschen Lieblingsschauspieler Daniel Brühl für "The Woman in Gold" (es geht um Maria Altmann und jene fünf Klimts aus dem Belvedere, die 2006 an sie restituiert wurden) am Ulrichs-, Juden- und Rooseveltplatz, im Semperdepot, auf der Kaiserwiese, im Hotel Sacher, im Konzerthaus und im Belvedere vor der Kamera zu stehen. Im Rathaus wurde auch gedreht, und weil Dame Mirren schon einmal da war, überreichte ihr Rathausmann und Wiener Bürgermeister Michael Häupl - im Beisein des gleichermaßen erfreuten wie zuständigen Kulturstadtrats Andreas Mailath-Pokorny - gleich noch den goldenen Rathausmann. Der, sagte zumindest die Ausgezeichnete, komme gleich neben dem Oscar ins Regal.

Und dann gleich noch die Pet Shop Boys beim Jazz Fest Wien in der Staatsoper. Sich darüber zu wundern, was Neil Tennant und Chris Lowe mit Jazz zu tun haben, überlassen wir anderen und freuen uns stattdessen über die Gelegenheit, im "interessanten" Rahmen ein tolles Konzert gesehen zu haben. (Die Pet Shop Boys im Opernhaus ist übrigens weniger absurd, als es klingt.) Der minimalistisch-bombastische wie würdige Popabend bescherte uns übrigens auch den besten Stromausfall der Welt der Woche. Ausgerechnet bei "It's a Sin" konnte man den Gesang nämlich nicht mehr hören, weil die Mikrofonbatterie leer war. Lasershow und Musikplayback liefen allerdings auch noch weiter, als das Duo die Bühne längst verlassen hatte. Leider hatte das Wiener Publikum nicht den Mumm, die fehlenden Vocals selbst zu grölen. Bei der Pet-Shop-Hymne "Go West" hätte das wohl auch besser funktioniert. Ob Helen Mirren und ihre Wiener Freunde den Abend auch in der Staatsoper verbracht haben, wissen wir leider nicht. Dafür gratulieren wir Neil Tennant zum 60. Geburtstag diese Woche.

Rasenfreiheit für die Lipizzaner! Bis Anfang August dürfen Lipizzaner-Stuten jetzt wieder bei schönem Wetter mit ihren Fohlen im Burggarten den Rasen betreten. Der dafür zuständige Minister Andrä Rupprechter machte sich gemeinsam mit Hofreitschulund Hotel-Direktorin Elisabeth Gürtler (und einer Menge Hofreitschulpersonal) zu einem Fototermin in die Grünanlage auf - und die überraschten Burggartenbesucherinnen waren ob der Pferdebabys extrem verzückt.

Und weil das Ganze hier jetzt ohnehin schon sehr ins Rurale abzurutschen droht, auch gleich noch eine weitere, wenig urbane Meldung: Es wird auch 2015 wieder einen Jungbauern- und -bäuerinnenkalender geben. Wie jedes Jahr luden die Kalendermacher vom Bauernbund wieder zum öffentlichen "Shooting" in ländliche Umgebung. Wie praktisch, dass man dafür hierzustadt nicht weit fahren muss. Im Schönbrunner Tirolergarten machten sich einige ansehnliche Damen und Herren für Fotografin Julia Spicker ein bisschen frei und posierten auch für andere. Die Nachfrage nach feschen Menschen mit Landwirtschaftshintergrund scheint jedenfalls ungebremst.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige