"Das Geschlecht ist nicht das Suchkriterium"

Zeigt das renommierte deutsche Wirtschaftsmagazin Brand eins zu wenige Frauen her? Chefredakteurin Gabriele Fischer antwortet auf Kritik

Medien | Gespräch: Ingrid Brodnig | aus FALTER 29/14 vom 16.07.2014


Foto: Gabriele Fischer

Foto: Gabriele Fischer

Liebe brandeins“, mit diesen Worten begann das Facebook-Posting einer Leserin, die sich über den niedrigen Frauenanteil in dem renommierten Wirtschaftsmagazin beklagte – und eine Debatte auslöste: Warum zeigt das Heft nicht mehr Frauen? Wieso handeln so viele Geschichten einzig von Männern? Dazu wurde getwittert, gefacebookt, gebloggt, und schließlich antwortete die Magazingründerin und Chefredakteurin Gabriele Fischer auf der Webseite. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals veranlasst sehen würde, zu betonen, dass ich nichts gegen Frauen habe“, lautete der erste Satz. Der Falter fragte nach, ob und wie Medien gezielt Frauen sichtbar machen sollen.

Falter: Frau Fischer, Sie werden meine erste Frage nicht mögen: Ist Brand eins frauenfeindlich?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige