Bücher, entstaubt

Wieder gelesen

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 29/14 vom 16.07.2014

Wiens Bettgeher einst und jetzt

In Ottakring hat die Polizei kürzlich ein Haus voller Bettgeher entdeckt (siehe Seite 13). Die Ausbeutung der Armen aus dem Osten hat in Wien Tradition und niemand vermochte diese präziser zu beschreiben als der Wiener Aufdeckungsjournalist Max Winter. Er stieg hinab zu den Strottern, die in der Kanalisation Wiens lebten und dort nach Verwertbarem fischten, und beschrieb Wiens dunkle Welten. Er blieb etwa eine Nacht auf dem Polizeikommissariat oder stellte die Frage, woher die hunderttausenden Weihnachtskarpfen kamen, die die Wiener verspeisten. Kinderarbeit in Tschechien machte das Festmahl möglich. Was Journalisten wie Günter Wallraff heute als ihren Stil vermarkten, hat Winter schon vor über 100 Jahren praktiziert. Präzise Recherche von unten. Ein wunderbar edierter Band des viel zu früh verstorbenen Publizistikprofessors Hannes Haas.

Max Winter, Hannes Haas (Hg): Expeditionen ins dunkelste Wien. Meisterwerke der Sozialreportage. Picus, 282 S., € 19,90


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige