Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Eiball

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 29/14 vom 16.07.2014

Zu der Fußballweltmeisterschaft ist zu sagen, dass uns noch etwa 583 Fotos im Paninialbum fehlen. Es wurden aber auch Außerirdische und Grüffelos dazwischengepickt bzw. manche Fußballer doppelt und dreifach, weil sie besonders cool aussahen. Abgesehen davon, dass es wohl kein Sammelding wird, das später einmal um Millionen versteigert wird, ist es aber wurscht.

Apropos cool: Herr Götze, der Torschütze im Finale, ist 22 Jahre alt und daher 1992 geboren. Da war ich 21. An den will ich körperlich echt nicht mehr denken, da kriege ich höchstens einen Milcheinschuss.

Überhaupt aber hat Fußball mit Sex zu tun, berichtet eine österreichische Tageszeitung, schon das Spiel selbst sei laut einem Verhaltensforscher ein ritualisierter Geschlechtsakt: Das gegnerische Tor symbolisiert dabei die zu bezwingende fremde Vagina, der quasi das eigene Sperma "untergejubelt" werden soll - nicht umsonst wohl gelte ... der Ball auch gerne als Frucht und der versenkte Treffer gelegentlich als Ei, das ins Nest gelegt wird.

Und ich wiederum habe in meinem ganzen Leben noch nie so einen Schas gelesen, auf Wiedersehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige