Der Aufstand der Bälger und Bastarde

Laut, virtuos, spekulativ: Der Philosoph Peter Sloterdijk entdeckt einen verborgenen Motor der Geschichte - die Rache der Enterbten

Politik | Rezension: Matthias Dusini | aus FALTER 29/14 vom 16.07.2014

Bisher fiel kaum einem Historiker jener Satz auf, den Napoleons Mutter Laetitia über ihren Sohn zu sagen pflegte: "Wenn das nur gutgeht auf die Dauer." Der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk, der in Karlsruhe unterrichtet und in Wien wohnt, sieht darin mehr als den Ausruf einer besorgten Frau angesichts der Streiche ihres Sprösslings. Laetitia Ramolino drückt eine Skepsis aus, mit dem der Verlauf der Weltgeschichte insgesamt zu betrachten sei.

Die kaputten Staatshaushalte und der drohende Klimakollaps lassen das, was einmal Zukunft hieß, zu einer wackeligen Prognose schrumpfen. Improvisationen schwächen die Institutionen, die Reparatur des Schiffs auf hoher See ersetzt die Wartung im sicheren Hafen. Der "Sturz nach vorne", so ein Leitmotiv des Essays "Die schrecklichen Kinder der Neuzeit", zerreißt das Netz des Beständigen. "Größere Politik scheint nur noch als ausgeweiteter Pannendienst möglich", schreibt Sloterdijk.

Der Autor suchte nach der Ursache für die gefährliche Beschleunigung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige