Bauch, Bein, Po, das macht den Fotografen froh

Der manische US-Fotograf Garry Winogrand lauerte den Frauen mit seiner Kamera auf der Straße auf

Feuilleton | Ausstellungsrundgang: Nicole Scheyerer | aus FALTER 30/14 vom 23.07.2014

Es gab Zeiten, da stand er fast täglich an einer Ecke der Fifth Avenue, zwei Kleinbildkameras um den Hals und die Jackentaschen voller Filmrollen. Garry Winogrand war ein besessener Bildermacher. "Einfach gesagt: Ich fotografiere, um herauszufinden, wie etwas fotografiert aussieht", hat er seine Sucht einmal pragmatisch beschrieben.

In New York wird der 1928 in der Bronx geborene Großvater der Street-Photography gerade mit einer Retrospektive im Metropolitan Museum gewürdigt. In Wien zeigt Westlicht die 85 Vintage-Prints seines Fotobandes "Women Are Beautiful".

Beine, Beine, Beine und als Bildfokus mit Vorliebe Busen: Oberflächlich betrachtet erscheint Winogrand in seiner Serie von 1975 als Jäger von schlanken Waden und tiefen Ausschnitten. Aber die stürzenden Linien der Wolkenkratzer und die gekippten Horizonte seiner Weitwinkelfotografien machen schnell klar, dass die Komposition stets zentral war.

Auch die selbstbewusste Körpersprache der eiligen Damen widerspricht der Kritik, sie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige