Die Rechtslage: Fragen und Antworten zum Gendern

Ruth Eisenreich | Politik | aus FALTER 30/14 vom 23.07.2014

Wann muss ich geschlechtergerecht formulieren?

Wenn Sie nicht für ein Amt oder eine Behörde arbeiten und auch keine Stellenangebote verfassen: nie. Gesetzliche Vorgaben zum Gendern (Paragraf 9 des Gleichbehandlungs- und Paragraf 10a des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes) gibt es nur in diesen beiden Bereichen.

Meine Diplomarbeitsbetreuerin sagt aber, ich muss.

Kein Gesetz schreibt geschlechtergerechte Sprache in Uni-Arbeiten vor. Ob und wie hier gegendert wird, müssen Studierende sich mit ihren Betreuern ausmachen, wobei manche Unis Richtlinien haben. Im (seltenen) Streitfall entscheiden Kommissionen an den Unis. Ein Fall ging im letzten Jahr bis zur Studierendenombudsstelle des Wissenschaftsministeriums -sie bat die Uni schließlich, die nicht gegenderte Arbeit zu akzeptieren. Umgekehrt kann der Betreuer das Gendern auch nicht völlig verbieten.

Werden Lehrer zum Gendern gezwungen?

Eine Verordnung des Bildungsministeriums schreibt Landeschulräten und Schulen geschlechtergerechtes Formulieren

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige