Buddeln, flößen und ein Weltrekord

Mit "Extreme Knitting" und einer neuen BMX-Strecke feiert Judenburg den Abschluss seines Stadtentwicklungsprojekts

Lexikon | Gerlinde Pölsler | aus FALTER 30/14 vom 23.07.2014

Da ein neues Floß, mit dem die Judenburger die Mur erkunden können, dort ein lauschiger Girls Club zum Abhängen: Das Projekt "Paradise Enterprise" hat im obersteirischen Judenburg bereits Spuren hinterlassen. Am kommenden Sonntag kommen neue Installationen dazu, die die Stadtbewohner selbst ersonnen und gemeinsam mit Kunstschaffenden umgesetzt haben: Die neue BMX-Strecke haben Jugendliche mit den Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler konzipiert und gebaut. Gar für das Guinness-Buch der Rekorde angemeldet ist das Ergebnis des "Extreme Knitting": 140 Quadratmeter haben Judenburger und Judenburgerinnen gestrickt, um damit einen Brückenpfeiler zu umwickeln; dies ist Teil der "Weltausstellung of the Missing Things". "Das Ergebnis muss mit einem Kran hochgehoben werden", erklärt Barbara Holub von transparadiso, "das wird sicher ein großes Spektakel". transparadiso hat das gesamte seit 2012 gelaufene Paradise Enterprise koordiniert.

Haben bei vielen Projekten Kinder und Jugendliche Hand angelegt, waren es beim Urban Knitting eher Ältere. "Direkter Urbanismus" nennt sich die transparadiesische Methode: Stadtplanung mit künstlerischen Strategien, gemeinsam mit der Bevölkerung. "Außerdem wurden soziale Aspekte berücksichtigt", erklärt Holub: "Judenburg ist eine schrumpfende Stadt, daher ging es vor allem um Perspektiven für die Jugend." Das Projekt entstand in Kooperation mit der Gemeinde und wurde von dieser auch gefördert; ebenso wie von der Wiener Kreativagentur departure und dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark.

Als zentraler Ort wurde der verschwundene Paradiesgarten des ehemaligen Klosters gewählt: "Ein Ort, der zwischen der bourgeoisen Altstadt und dem Stahlwerk und sozialen Wohnbau andererseits liegt", so Holub - und der einen schlechten Ruf habe. Rund um den Girls Club ist nun Judenburgs erster Gemeinschaftsgarten entstanden: Der stigmatisierten "Paradeisgasse" setzten junge Leute einfach einen "Paradeisgarten" entgegen.

Zirkusplatz/Paradeisgasse, Judenburg, So 15.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige