Beisl

Völkerverbindung durch den Magen

Der steirische Gourmet

Steiermark | Beisltest: Günter Eichberger | aus FALTER 30/14 vom 23.07.2014

Asiatisch-österreichische Fusionsküche verspricht das neue, nach dem Wirt benannte Lokal Mau Shi. Dem Retro-Ambiente nach würde man eher eine Wiederbelebung der deftigen heimischen Nachkriegskost erwarten: weiße Häkeldeckerl auf alten Holztischen, uralte Radios, noch ältere, reizarme Unterwäsche, die wie zum Trocknen aufgehängt ist. Alles ruft: Hallo, wir sind hier zurück in einer analogen Welt! Eine aufdringliche Ironie, die zum Glück keine Entsprechung auf der Speisekarte findet.

In den vorzüglichen Teigtaschen (€ 5,50) überrascht der Schweinsbraten. Ansonsten gibt es wenig Anhaltspunkte für esskulturelle Grenzüberschreitungen, was das Vergnügen aber nicht schmälert. Der geräucherte Tofusalat ( € 4,50) ist ganz wunderbar mit frischem Koriander gewürzt. Delikat die karamellisierten Schweinerippchen ( € 9,50), nach einem Rezept der chinesischen Oma des Familienbetriebs mit Sojasauce und einer Art süßem Ketchup mariniert. Standard-Beilage ist rot eingefärbter Rettich. Vor den Hausspritzern ( € 3,90) mit burgenländischem Welschriesling und Fruchtsäften - auf Wunsch auch noch mit einem Schuss Wodka - muss gewarnt werden.

Resümee

Das Mau Shi ist in jedem Fall ein Gewinn. Wir setzen auf die völkerverbindende Kraft der chinesisch-österreichischen Freundschaft, die durch den Magen geht.

Mau Shi, de Wind'n

Herrengasse 7 (Passage), 8010 Graz Tel. 0676/602 45 01, Mo-Sa 11.30-24.00 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige