Neue Platten

Pop

Feuilleton | aus FALTER 30/14 vom 23.07.2014

Parquet Courts: Sunbathing Animal

Indiepop und Alternative Rock sind heute in neun von zehn Fällen eine schnarchnasige Angelegenheit. Nicht so bei Parquet Courts: Auf seinem dritten Album erfindet das Quartett aus Brooklyn nichts neu, macht in seiner speziellen Mischung aber sehr viel richtig. Parquet Courts haben Stilbewusstsein, Aufgekratztheit, Lässigkeit, Schrammelund Artpunkgitarren, Geradeausrhythmen, gelegentliche zurückgezogener Schmolllippigkeit bei prinzipiell eher forscher Gangart - und einen Song namens "Vienna II". (Rough Trade) GS

Pop

Jungle: Jungle

Jungle sind Geheimniskrämer. Auf Bandfotos lässt der Londoner Duo gerne Models posieren, sein Debütalbum steckt in einem schwarzen Cover, umgeben von einem Karton, den lediglich der Bandname in Golddruck ziert. Er ist auch der Titel dieses an sich aber gar nicht geheimnisvollen Albums. Im Stil der frühen 1980er-Jahre mischen Jungle Disco ohne Ekstase mit Soul ohne Sex und Funk ohne Schweiß zu Fingerschnippund Fußwippmusik, die sich als Wohlfühlsoundtrack für den Sommer gewiss ganz gut macht. (XL) GS

Klassik

Les Arts Florissants: Pignolet, Rameau u.a.

Wie es im Garten von Monsieur Rameau wohl geklungen hat? Gemeinsam mit einem formidablen Solistenensemble haben sich William Christie und das Ensemble Les Arts Florissants auf Spurensuche begeben und längst vergessene Meisterwerke der französischen Barockoper entdeckt. Komponisten wie Michael Pignolet de Montéclair, Nicolas Racot de Grandval oder Antoine Dauvergne erklingen neben Jean-Philippe Rameau - galante Musik aus der Zeit Ludwigs XIV. bis hin zur frühen Klassik. (Les Arts Florissants /HM) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige