Nachgesehen

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Politik | Anna Holl | aus FALTER 30/14 vom 23.07.2014

Protest: Die besetzte Pizzeria Anarchia soll geräumt werden

Ein junger Mann mit Dreadlocks klettert auf das Straßenschild des Viktor-Adler-Platzes und befestigt am oberen Ende eine rot-schwarze Anarchismusfahne. Unter ihm protestiert eine Frau mit Gitarre, zwei weitere Mitstreiter verteilen Flyer auf der Straße. Bewohner und Sympathisanten des letzten besetzten Hauses in Wien, die "Pizzeria Anarchia", informieren über die geplante Räumung durch die Polizei am kommenden Montag. Sie rufen zur Solidarität auf.

Vor drei Jahren gab der Hauseigentümer Punks eine Bleibe, in der Hoffnung, die verbleibenden Hausmieter mit alten Mietverträgen und gutem Kündigungsschutz hinausekeln zu können. Doch statt sich zu bekriegen, verbrüderten sich die Punks mit den alten Mietern gegen den Hauseigentümer und dessen Spekulationspläne (der Falter hat berichtet). Jetzt sollen die Punks vertrieben werden. Ihre Botschaft steht auf einem roten Transparent: "Pizza Anarchos bleiben."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige