Alla italiana

Italienisch kochen (3): Italienische Küche? Meistens kriegt man was anderes

GERICHTSBERICHT: WERNER MEISINGER | aus FALTER 31/14 vom 30.07.2014

Letztens wurde an dieser Stelle das Stichwort Bistecca alla fiorentina gegeben. Hier muss es aufgegriffen werden, weil das Wörtchen "alla" in vielen Küchen als Lizenz zum Töten gilt: So lang ein Gericht "alla" genannt werden kann, fühlen sich die Hersteller ins Recht gesetzt, es wem auch immer vorzusetzen -auch wenn nervenschwache Kreaturen wie der Autor dieser Zeilen daran gern einmal zugrunde gehen wollen.

Zur Bistecca kommen wir zum Schluss. Zuvor zwei häufigere Fälle.

Als da am spektakulärsten wäre: alla bolognese. Manch industrieller Attentäter verwendet für dergleichen Hefeextrakt, modifizierte Stärke und Maltodextrin. So was entzieht sich wegen des Tatbestands der Unerhörtheit jeder Gerichtsbarkeit. Mein letzter privater Gastgeber vergriff sich an gemischtem Faschierten und Tomatenpulpe.

Dabei muss man all das weglassen und vor allem Zeit investieren.

Pasta wie in Bologna Damit "die Bolgnese" den balancierten Geschmack entwickelt, müssen süße Karotten und Zwiebeln hinein

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige