Doris Knecht Selbstversuch

Ist das Essen oder kann das weg?

Falter & Meinung | aus FALTER 32/14 vom 06.08.2014

Als ich letzte Woche einmal in der Stadt war, habe ich ein paar Freundinnen angerufen. Wir gingen aus und gerieten dabei viermal in eine Sperrstunde, und zwar vor halb eins. Zuerst bei dem Vietnamesen, in dem wir gegessen haben, dann in drei Trinklokalen. Wurscht, wo wir uns hinsetzten, es war immer gerade letztes Getränk angesagt: Wien, du tote Stadt. Man müsste doch meinen, es sollte möglich sein, sich in der Gegend um das Bermudadreieck auch nach Mitternacht ein bisschen treiben zu lassen, aber nix. Userfehler, eh, erstens die Gegend: am Yppenplatz und am Brunnenmarkt wäre uns das nicht passiert. Zweitens, wenn schon die Gegend, dann hätten wir uns hinuntertreiben lassen sollen, zum Donaukanal. Aber wir wollten kein Halligalli, wir wollten nur noch einen Spritzer und dann noch einen, ohne dass ständig rund um uns die Stühle auf die Tische gestellt werden. Aber. Zu viel verlangt in einer Stadt wie Wien. Um eins war ich im Heiabetti, und am nächsten Tag bin ich zurück aufs Land


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige