Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Da Huaba

Falter & Meinung | aus FALTER 32/14 vom 06.08.2014

Es gibt einen gravierenden Grund, warum ich an meinem Herkunftsbundesland hänge. Es geht weniger um die schönen Berge und die herrliche Luft oder das gute unverdorbene, auf keinen Fall vegetarische, dafür äußerst fette Essen. Es geht um die Unfähigkeit der Menschen hier, dazuzulernen. Politisch gesehen ist das vielleicht nicht so gut, aber, hey, das hat schon auch Vorteile.

Am meisten am lokalen Badeteich, wo der ehemals durchtrainierte braungebrannte Huaba-Sepp der Hero war. Er begrüßte grölend die Mädels, er posierte in allen Varianten und konnte die besten Köpfler. Huaba-Sepp war fotzgeil. 30 Jahre später traf ich ihn wieder. Da saß er, leichenblass und schmerbäuchig, begrüßte grölend die Frauen (und Mädchen eh auch), posierte in einer imposanten, weil echt fetten Pose und platschte eh auch manchmal wuchtig ins Wasser. "Jooooo schauuuuu!", brüllte er mich an und kratzte seine wuchtigen Eier. "Bist a wieder do! Gemma weida!" Damit hätte ich ein Date. Huaba-Sepp is the one. Er hat ehrlich keine Ahnung, dass man Selbstbewusstsein aus Äußerlichkeiten ziehen könnte. Er ist er und aus. Bin sehr verliebt. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige