Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Barbara Prammer 11.1.1954 - 2.8.2014

Falter & Meinung | VON ARMIN THURNHER | aus FALTER 32/14 vom 06.08.2014

Sie wäre eine gute Bundespräsidentin geworden. Das wäre sie gern geworden. Die Nummer zwei der Republik war sie ja schon. Sie war ein politischer Mensch, ehrgeizig und zäh. Wie stark sie wirklich war, zeigte sie in ihrem letzten Jahr, als die Diagnose Krebs keinen Zweifel offenließ. Der Kampf gegen den Krebs geht verloren, die Frage ist nicht, ob, die Frage ist nur, wann. In ihrem Fall spürte man: Auch das war nicht wirklich eine Frage.

Wer hätte die Kraft, in einem solchen Fall weiterzutun, als wäre nichts? Als wartete nicht das Nichts? Bei ihr merkte man keinen Unterschied zu vorher. Ein Beweis ihrer stillen Kraft. Kein athletenhaftes Getue, aber Haltung, etwas, das wir von Politikern immer verlangen.

Es war auch der Beweis, dass wir Barbara Prammer vorher unterschätzt hatten, wir, das politische Publikum. Vielleicht war auch das ihre Botschaft: Unterschätzt nicht die politische Klasse, ich gehöre zu ihr.

Bei ihrer Antrittsrede zur 25. Gesetzgebungsperiode am 29.10.2013 wusste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige