Mogulpackung 

Griechenland: Medien als Opfer der Krise

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 33/14 vom 13.08.2014

Für Unruhe in der Medienlandschaft des krisengeschüttelten Griechenlands sorgt eine Gesetzesänderung, die die Verschmelzung von Verlagen erleichtern soll. Die Maßnahme soll angeschlagenen Medienhäusern das Überleben ermöglichen.

Die Journalistengewerkschaft jedoch wehrt sich massiv gegen die Reform. Sie "schütze Medienmogule“, heißt es, und sei maßgeschneidert für zwei große, regierungsnahe Verlage.

Nach der umstrittenen Schließung des staatlichen Senders ERT vergangenes Jahr traten griechische Journalisten erneut in den Streik gegen eine "Knebelung der Massenmedien“.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige