Die Festung des Sehens

Feuilleton | Reportage: Matthias Dusini | aus FALTER 33/14 vom 13.08.2014

Hoch oben in Salzburg residiert die Internationale Sommerakademie und bringt seit über 60 Jahren Profis und Kunstlaien zusammen

Nein, als Punkveteran möchte sich Rainer Menke, 60, trotz entsprechender Frisur und Tätowierungen nicht bezeichnen lassen. Fleißig wie ein Musterschüler folgt er im Atelier der Salzburger Sommerakademie dem Unterricht seines Lehrers. Der deutsche Maler Norbert Bisky betreut auf der Festung Hohensalzburg zwei Wochen lang eine Gruppe von Hobbykünstlern und Profis aus aller Welt.

"Seine Kritik ist nie vernichtend“, lobt Rainer Menke, der hier bereits zum dritten Mal teilnimmt, seinen Kollegen. Im vergangenen Jahr beschäftigte sich der Berliner Künstler mit Installationskunst, diesmal griff er, erstmals in seiner Laufbahn, zum Pinsel. Er schätze an Bisky außerdem, dass der sich so viel Zeit nimmt. Das sei doch gar nicht so selbstverständlich für einen dermaßen bekannten Maler. Dieses Engagement hängt vielleicht auch damit zusammen, dass Bisky in jungen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige