Stadtrand 

Wird die U5 blitzblau oder pinkypink?

Urbanismuskolumne

Stadtleben | aus FALTER 33/14 vom 13.08.2014

Christopher Wurmdobler sähe Wiens U-Bahn-Netz gerne in Graustufen

Natürlich ist diese direktdemokratische Fragerei total pseudo. Bis Ende August kann man bei den Wiener Linien noch online darüber abstimmen, in welcher Farbe die neue U-Bahn-Linie U5 auf den Linienplan gezeichnet werden wird: Blitzblau oder Pinkypink. Das Volk darf sich also entscheiden zwischen Äpfel und Birnen, Kebab oder Käsekrainer. "Bekennen Sie Farbe!“ steht da frech, und angeblich wird das Ergebnis bindend sein. Kennen wir. Von den Sitzmöbeln im Museumsquartier (wieso gab es da eigentlich heuer keine Farbabstimmung mehr?). Wie wäre es mit noch mehr Volksbefragung in Sachen öffentlicher Stil? In Basel entschieden sich Bürgerinnen und Bürger für hölzerne Sitzbänke in den neuen Straßenbahnen. Wollen wir, dass die grauen "Silberpfeile“ im Hundertwasserstil gestaltet werden? Sind wir dafür, dass Wiener Bims mit Reklame zugeklebt werden? Oder sollen Schulklassen mit Farbpatschehändchen U-Bahn-Stationen, äh, gestalten? Und wieso überhaupt nur Blau und Pink für die U5? Prima Idee: überhaupt neue Farben für die Wiener U-Bahnen. Am besten: Graustufen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige