Schuhs ewige Autobiografie: Liebe, Tod und Heiterkeit in neun Variationen

Feuilleton | aus FALTER 34/14 vom 20.08.2014

Franz Schuh: Der Krückenkaktus. Zsolnay Verlag, 2011,256 S., E 20,50

Auch in diesem Buch geht es um die Frage der Güte und der Hilfe; der Krückenkaktus ist eine Art Krückenständer, den Schuh im AKH sah - ein Bild der Hilfe und stachliger Widerborstigkeit zugleich

Franz Schuh: Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst. Zsolnay Verlag, 2008, 288 S., E 22,10

"Dieses Buch verdankt seine Existenz dem Umstand, dass ich gefragt bin. Naja, hin und wieder werde ich halt gefragt." Schuh revidiert Gespräche mit ihm, spricht aber auch in Essays allein

Franz Schuh: Hilfe! Ein Versuch zur Güte. Styria Verlag, 2007 230 S., E 19,90

Ein unvermutetes und umso schöneres Buch Franz Schuhs über Notwendigkeit und Ambivalenzen des Helfens; eine Verteidigung des Sozialstaats und Begründung individueller Hilfsbedürftigkeit, untranig und witzig

Franz Schuh: Schwere Vorwürfe, schmutzige Wäsche. Zsolnay Verlag, 2006,416 S., E 25,60

"Schuhs Aphorismen können sich mit den besten von Elias Canetti messen", schrieb

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige