Mehr davon: Neue Mediterrane

Stadtleben | aus FALTER 34/14 vom 20.08.2014

Es sperren gerade wieder jede Menge mediterrane Lokale auf. Konkret gemeint sind damit natürlich mehr oder weniger italienische Lokale, denn dass vom Mittelmeer auch Frankreich, Spanien, die Maghreb-Staaten, die Staaten der Levante, Griechenland, Albanien und Kroatien begrenzt werden, weiß Österreichs kulinarisches Empfinden ja dezent zu ignorieren. Aber okay. Dass viele italienische Lokale aufsperren, ist übrigens nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Es zeugt von Vorsicht und unternehmerischer Zurückhaltung, denn italienisch - und da vor allem die altbekannten Standards - zu kochen bedeutet in Wien, auf "Nummer sicher" zu gehen.

Nenos Feines Neno Treseljs Cortese in der Weihburggasse ging ja nicht so auf, seit Frühling kocht der Meister des sensiblen Umgangs mit adriatischem Fisch in einem kleinen Designerlokal in Währing. Das Angebot umfasst sowohl italienische Alltagsküche als auch Nenos Klassiker.

18., Haizingergasse 14, Mo 16-21.30, Di-Fr 9.30-21.30, Sa 9.30-16 Uhr, www.nenosfeines.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige