Herr der Bücher

Im Streit zwischen Amazon, Autoren und Verlagen geht es um nichts Geringeres als die Frage: Wer beherrscht den Buchmarkt?

Bericht: Ingrid Brodnig | Medien | aus FALTER 34/14 vom 20.08.2014


Illustration: P.M. Hoffmann

Illustration: P.M. Hoffmann

Was? Krimiautor Douglas Preston ist derzeit nur schwer am Telefon erreichbar, unser Anruf hat ihn aber erreicht. In New Mexico, wo er gerade mit seinem Sohn campiert, hebt er ab. Er hat noch gar nicht davor gehört, welche Aufregung sein Protestbrief hierzulande auslöste: Jetzt kritisieren auch noch deutsche, österreichische und Schweizer Autoren den Onlinehändler Amazon. „Ich muss wohl einen Nerv getroffen haben, auch in Europa“, sagt er.

Preston, ein vielfach ausgezeichneter Krimiautor, war der Erste, der sich auflehnte. Anfang Juni schrieb er ein E-Mail an einige Schriftsteller und beklagte Amazons Verhandlungstaktik, die ihm und einigen Kollegen schadet.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige