Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 34/14 vom 20.08.2014

Pop

Trümmer: Trümmer

Als eine junge Band im derzeit wieder sehr hippen Blumfeld-Fahrwasser hätten Trümmer mit ganz viel Wind im Rücken den Deutschrock retten sollen. "Wo ist die Euphorie?", fragt sich das androgyne Bubentrio auf seinem Debütalbum also. Keine Ahnung, in den Songs jedenfalls nicht. Die sind nämlich größtenteils viel zu biederer Gitarrenpop und zu wenig Punk. Da wäre viel mehr Tempo drin gewesen, mehr Nachdruck, Haltung und mehr Wut. So wird das mit Rettung vorerst also leider nix werden. (Pias) NSCH

Pop

The/Das: Freezer

Seal war nicht immer schon Heidi Klums Exgatte, er war auch einmal ein bemerkenswerter Soulsänger, der etwa Adamskis "Killer" zu einem der herausragenden Popsongs der frühen 90er machte. Das zwischen Band und Projekt oszillierende deutsche Projekt The/Das klingt wie eine zeitgenössische Undergroundversion dieser Zusammenarbeit: Mal zurückgenommene, mal tanzbare elektronische Musik, die eher der Melancholie als der Euphorie zugetan ist, trifft auf emotionalen Gesang. Schön! (Sinnbus) GS

Jazz

Emiliano Sampaio: Mereneu Project

Seit kurzem lebt der brasilianische Gitarrund Komponist Emiliano Sampaio in Graz, und sein Debütalbum mit sehr multinationalen Nonett beginnt mit "Alkoholischer Schluss" und endet mit "Alkoholischer Eröffnung". Grund zur Sorge? Wohl kaum, denn der Walzer zu Beginn weist neben Disson-und Larmoyanz auch hinreichend Eleganz auf, und vor der schmissigen Schlusseröffnung besticht das Ensemble u.a. mit einem ekstatisch ornamentierten Tango und circensischer Ausgelassenheit à la Nino Rota. (Session Work) KN


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige