Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (179)

Stadtleben | aus FALTER 35/14 vom 27.08.2014

Herr K. beobachtet seit Jahren, wie junge und alte Menschen in der Öffentlichkeit gähnen, ohne sich die Hand vor die offene Mundhöhle zu halten. Nun möchte er wissen, ob sich etwas an der Benimmregel geändert hat, beim Gähnen die Hand vor den Mund zu halten.

Sich beim Gähnen die (übrigens wie beim Husten: linke) Hand vor den Mund zu halten, darüber sind sich die Experten einig, gilt immer noch. Dabei geht es weniger darum, seinem Gegenüber den Blick in Mundhöhlen zu ersparen. Die Höflichkeit gebietet diese kaschierende Geste, weil Gähnen immer noch sehr mit Langeweile in Verbindung gebracht wird. Und wer will schon bei seinem Gegenüber den Eindruck erwecken, sie oder er sei fad. Dafür gibt es inzwischen viel probatere Mittel. So können Sie langweilige Gesprächspartner aus der Ruhe (!) bringen, wenn Sie mit Ihrem Mobiltelefon hantieren. Hier gilt: Die Hand drüberhalten bringt nichts. F

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige