Fußball Glosse

Crisis, what crisis? Über die Resultatskrise

Stadtleben | aus FALTER 35/14 vom 27.08.2014

Nach sechs Runden wartet die Austria immer noch auf den ersten Sieg. Entsprechend schlecht ist die Stimmung in Favoriten. Nur Kapitän Manuel Ortlechner denkt positiv. "Von außen wird immer von einer Krise gesprochen", meinte er zuletzt, "wir haben nur eine Resultatskrise." Das ist schön gesagt und könnte auch in anderen Branchen Schule machen. Skifahrer könnten ihr Formtief auf diese Weise ebenso schönreden ("nur eine Zeitabstandskrise") wie Bankrotteure ihre Pleite ("bloß eine Kontostandskrise"). Im Ernst: Ortlechner ist zwar sicher nicht objektiv, aber was er meint, hat im Grunde schon was für sich. Natürlich sind im Fußball Resultate entscheidend - aber wenn es darum geht, die Perspektive einer Mannschaft einzuschätzen, sind Ergebnisse nicht alles. Wettanbieter etwa berücksichtigen bei der Berechnung der Quoten nicht nur Resultate, sondern auch die Art und Weise, wie sie zustande kommen. Trotzdem wird's Zeit, dass die Austria gewinnt. Egal, wie.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige