"Das ist wie im Boxring"

Zum Start seines Films "Diplomatie" besuchte Volker Schlöndorff Wien und sprach mit dem Falter über seine Geschichtsmeditation

TONINGENIEUR: MICHAEL OMASTA | Feuilleton | aus FALTER 35/14 vom 27.08.2014

Volker Schlöndorff hat die Ruhe weg. In ein paar Stunden findet die Wien-Premiere seines neuen Films statt, morgen die in Deutschland und übermorgen in Paris eine große Open-Air-Vorführung mit Republikanischer Garde und Orchester zum 70. Jahrestag der Befreiung der Stadt. Schlöndorff nippt an seinem Mokka, lässt sich samt Sofa vom Fotografen herumschieben und findet es eine hübsche Pointe, dass dieser kleine Salon im Hotel Sacher nach dem Fürsten Metternich benannt ist. Wo ließe sich besser über Diplomatie sprechen?

"Diplomatie" heißt der Film, in dem zwei Männer eine Nacht lang das Schicksal von Paris aushandeln. Die beiden Charaktere -der schwedische Konsul Raoul Nordling, der deutsche Stadtkommandant General Dietrich von Choltitz -sind historisch verbürgt; ihre Begegnung in den frühen Morgenstunden des 25. August 1944 im altehrwürdigen Hotel Meurice ist es nicht.

Der markanteste Satz im Film wie auch schon in Cyril Gélys gleichnamigem Bühnenstück lautet: "Es ist Ihre

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige